Qualitätsmanagement und Lehrevaluationen

Die BuFaK WiSo sieht Qualitätsmanagement an Hochschulen als wichtiges Element zur Verbesserung von Lehre und Forschung. Die Entwicklung und Einführung eines Qualitätsmanagements ist Aufgabe sowohl der gesamten Hochschule als auch der einzelnen Fachbereiche bzw. Fakultäten. Dabei ist für uns von zentraler Bedeutung, dass Qualitätsmanagementziele von allen Gruppen der Hochschule bzw. des Fachbereichs/der Fakultät gemeinsam erarbeitet werden.

Qualitätsmanagement umfasst dabei insbesondere die interne und externe Evaluation der Lehre, Prozesse und Strukturen sowie eine Berücksichtigung von Akkreditierungsergebnissen. Das gleiche Organ, welches die Ziele festgelegt hat, überprüft die Zielerreichung regelmäßig und nimmt gegebenenfalls eine Weiterentwicklung der Ziele vor. Zielsetzungen, Anreize (negative und positive) und zentrale Ergebnisse des Qualitätsmanagementprozesses sind zumindest hochschulöffentlich zu machen.

Evaluationen, insbesondere Lehrevaluationen, müssen nach Meinung der BuFaK WiSo folgende Mindestkriterien erfüllen:

1. Die Vorbereitung, Durchführung, Ergebnisse und Nachbereitung sind transparent (mindestens hochschulöffentlich).
2. Die Evaluation wird von einer unabhängigen Stelle und nicht von den Lehrenden selbst durchgeführt.
3. Hochschulen evaluieren fortlaufend (semesterweise). Die Ergebnisse der Evaluation fließen in die zukünftige Gestaltung der evaluierten Prozesse ein.
4. Lehrevaluationen werden umfassend, d.h. in allen Lehrveranstaltungen, durchgeführt.

Die Bufak WiSo fordert weiterhin eine direkte Verknüpfung der Ergebnisse der Lehrevaluation mit finanziellen Anreizen für die Lehrenden.

 

Beschlossen bei der Winter-BuFaK in Paderborn (24.11.2013)

Bestätigt auf der Sommer-BuFak in Dresden (03.05.2015)

Aktualisiert auf der Winter-BuFaK in Nürnberg (08.11.2015)