Das Sieben-Maßnahmen-Modell

Ein essentieller Bestandteil einer jeden BuFaK ist das gemeinsame Lernen, welches durch eine hohe Anzahl und eine große Vielfalt an Workshops (mit entsprechend starkem zeitlichen Anteil am Gesamtumfang einer BuFaK) gewährleistet wird. Daher sind die sieben unten aufgeführten Punkte nur folgerichtig um den Teilnehmern einer BuFaK eine optimale Vorbereitung auf den ihnen zugeteilten Workshops zu ermögli-chen und hierdurch die Qualität der Workshops und des allgemeinen Ablaufs weiter zu optimieren:

1.1 Bekanntgabefrist für die Workshopzuteilung

Die BuFaK WiSo erachtet es als notwendig, dass die ausrichtende Fachschaft die zu-gewiesenen Workshops mind. 3 Tage vor Beginn den Teilnehmern mitteilen muss.

1.2. Art der Bekanntgabe der Workshopzuteilung

Die an der BuFaK WiSo teilnehmenden Fachschaften ermächtigen die ausrichtende Fachschaft der BuFaK zur Versendung einer tabellarischen Übersicht der einzelnen Workshopteilnehmer im Rahmen der von der Fachschaft entsendenden Teilnehmer. Dies sollte in Form einer Informationsemail mit prägnanter tabellarischer Auflistung der entsendenden Vertreter erfolgen. Die Auflistung umfasst den Namen der Teil-nehmer, sowie die zugewiesen Workshops in klar erkenntlich und eindeutig nachvoll-ziehbarer Form. An jede teilnehmende Fachschaft wird lediglich eine Liste mit den von ihr entsendeten Teilnehmern gesendet, um dem Anspruch des Datenschutzes im Umgang mit persönlichen Daten gerecht zu werden.

2.1. Informationspflicht eines BuFaK-Teilnehmers zur Vorbereitung

Im Umkehrschluss erachtet es die BuFaK WiSo es nur als fair, dass sich jeder Teilneh-mer die ihm bekanntgegebene Workshopverteilung für eine angemessene Vorberei-tung zu Nutzen machen hat. Jedem Teilnehmer sei hiermit auferlegt der Informationspflicht in geeignetem Maße im Rahmen der ihm zur Verfügung stehenden Mittel nachzukommen.

2.2 Art der Wahrnehmung der Vorbereitung

Die Teilnehmer der BuFaK WiSo haben sich im Vorfeld der Ausrichtung an Hand der Ihnen zugeteilten Workshops selbst thematisch passend vorzubereiten, sodass einer Bereicherung des inhaltlichen Teils eines Workshops durch die Teilnehmer selbst nichts im Wege steht.

2.3 Elementare Vorbereitung

Die elementare Basis hierfür bildet das aufmerksame Lesen, Verstehen und Reflektie-ren der Workshopbeschreibungen, welche für den Teilnehmer aufgrund der Zuteilung relevant sind. Diese werden mit der Workshopzuteilung durch den Ausrichter versendet und sind i. A. sofern durch den Ausrichter nicht anders bekannt gegeben auch der Website des Ausrichters zu entnehmen.

2.4 Umfassende Vorbereitung

Im Interesse des Lernens für die eigene Fachschaft ist es darüber hinaus unerlässlich sich mit den organisatorischen Grundlagen der BuFaK WiSo zu beschäftigen. Diese werden in Form eines umfassenden Dokuments durch den BuFaK-Rat verwaltet und nach jeder BuFaK durch den BuFaK-Rat selbstständig stets auf den neusten Stand ge-bracht.

2.5 Aktive Informationsbereitstellung

Bis spätestens einen Monat vor Beginn einer BuFaK übersendet der BuFaK-Rat die aktuellste Version der organisatorischen Grundlagen an die ausrichtende Fachschaft. Im Anschluss versendet die ausrichtende Fachschaft frühstmöglichst die organisatorischen Grundlagen an alle potentiell teilnehmenden Fachschaften. Im besten Falle hat dies im Anhang der Einladungsmail zu erfolgen. Desweiteren erfolgt eine weitere Versendung nach Beendigung der Anmeldefrist durch den Mailverteiler aller ange-meldeten Teilnehmer.

Beschlossen auf dem Abschlussplenum der BuFaK 2010 in Emden am 14.11.2010.